• Alexander Jürgens

Aktives vs. Passives Investieren

Am Anfang einer jeden Anlageentscheidung steht die Frage, ob das Geld aktiv oder passiv investiert werden soll. Da vielen Leuten der Unterschied zwischen den beiden Begriffen nicht ganz klar ist, möchte ich diesen Blogbeitrag nutzen, um Klarheit zu diesem Thema zu schaffen.


Der Markt und der Index


Alles beginnt mit dem Markt, an dem sich jeder Investor orientiert. Der Markt steht für eine Gruppe von Unternehmen, die bestimmte Kriterien erfüllen. Ein solches Kriterium kann zum Beispiel die geographische Lage (Deutschland) oder die Branche (Solarenergie) der Unternehmen sein.

In der folgenden Grafik werden für fünf fiktive Unternehmen Wertentwicklungen über einen Zeitraum von 5 Jahren dargestellt:

honorarberatung-entwicklung-der-unternehmen
Entwicklung der Unternehmen

Wir sehen, dass sich die Wertentwicklungen der Unternehmen im Zeitverlauf stark unterscheiden. So hat sich der Wert von Unternehmen A (blau) innerhalb von 5 Jahren von 100% auf 200% verdoppelt, während Unternehmen E (orange) einen Verlust erleiden musste.

Um zu sehen wie sich der gesamte Markt entwickelt, werden die Entwicklungen der einzelnen Unternehmen zu einem Graphen vereint. Die Kennzahl für die Marktentwicklung lautet Index. Dies ist in der folgenden Grafik dargestellt:

honorarberatung-entwicklung-des-marktes
Entwicklung des Marktes

Die Grafik zeigt, dass durch eine Investition in alle fünf Unternehmen das eigene Vermögen innerhalb von 5 Jahren um 34% erhöht wurde. Außerdem sind die teils starken Schwankungen einzelner Unternehmen ausgeglichen worden. Die Verteilung des Risikos auf mehrere Töpfe wird übrigens Diversifikation genannt. Diesen Begriff wirst du mit Sicherheit noch sehr häufig hören, wenn du dich mit Kapitalanlagen beschäftigst.


Nachdem wir die Grundlagen des Marktes geklärt haben, kommen wir nun zum Unterschied zwischen dem aktiven und passiven Investieren.


Aktives Investieren


Das Ziel des aktiven Investors ist es den Markt “zu schlagen”, was den Versuch beschreibt, dein Kapital noch erfolgreicher anzulegen als es eine ausschließliche Investition in den Markt getan hätte. Dem aktiven Investor stehen dabei zwei Vorgehensweisen zur Verfügung, die als Stock Picking und Market Timing bezeichnet werden.

Beim Stock Picking weicht der aktive Investor von den im Markt enthaltenen Unternehmen und deren Gewichtungen ab. So kann er sich zum Beispiel entscheiden, ein bestimmtes Unternehmen von seiner Investition auszuschließen, es nur sehr schwach zu gewichten oder sogar Unternehmen aus anderen Märkten miteinzubeziehen.

Beim Market Timing wird versucht besonders günstige Zeitpunkte (preiswert einkaufen und teuer verkaufen) für eine Investitionen zu wählen.

Da die meisten Investoren nur unzureichendes Wissen über den Aktienmarkt besitzen, treffen sie die Entscheidungen des Stock Pickings und Market Timings nicht selber, sondern übergeben sie an Fondsanbieter. Diese sammeln das Geld von vielen interessierten Investoren ein und lassen das Kapital von einem Fondsmanager anlegen, der nun die Entscheidungen für seine Anleger übernimmt. Für diese Arbeit lässt er sich durch eine jährliche Gebühr vergüten. Das Ziel des Fondsmanagers ist es (nach Abzug seiner eigenen Kosten) für seine Anleger eine bessere Rendite als der Markt zu erzielen.


Passives Investieren


Im Gegensatz dazu investiert der passive Investor in alle Unternehmen, die im Markt enthalten sind, wodurch er genau die gleiche Rendite wie dieser erzielt. Wenn du dich für diesen Weg entscheidest, ist das Stock Picking nicht notwendig. Du musst dir somit keine Gedanken mehr über die Auswahl der Unternehmen machen.

Der passive Investor verfolgt einen Buy and Hold-Ansatz. Bei dieser Strategie kauft und behält der Anleger seine Geldanlagen langfristig. Im Gegensatz zum aktiven Investor versucht er keine Marktschwankungen durch wiederholtes Kaufen und Verkaufen (Market Timing) für sich zu nutzen.


Aktiv vs. Passiv


Nun stellt sich natürlich die Frage welcher der beiden Investitionsansätze der Bessere ist.

Studien haben gezeigt, dass gerade bei der langfristigen Vermögensbildung die Mehrheit der aktiven Investoren schlechter performen als der Markt.[1] Der Grund hierfür liegt vorwiegend an den höheren Kosten, die beim aktiven Investieren anfallen. Aber auch die nicht zu unterschätzende Rolle emotionaler Entscheidungen beim Versuch des Market Timings und des Stock Pickings fällt stark ins Gewicht. Auch die Entscheidung für die wenigen Fondsanbieter, die den Markt in der Vergangenheit geschlagen haben, ist keine Garantie für eine höhere zukünftige Rendite. Am Finanzmarkt lassen vergangene Resultate keine Rückschlüsse auf zukünftigen Erfolg zu.

Daher ist der Ansatz meiner Beratung die Investition in passive, kostengünstige Anlageprodukte, die den Markt exakt nachbilden und so einen langfristigen Vermögensaufbau ermöglichen.


Wenn dich das Thema Vermögensaufbau interessiert und du erfahren möchtest, wie ich dich bei der Umsetzung unterstützen kann, hast du die Möglichkeit auf meiner Kontaktseite ein kostenloses Erstgespräch zu buchen.


[1] https://www.morningstar.de/de/news/181354/aktiv-verwaltete-fonds-kommen-eher-schlecht-als-recht-durch-das-jahr-2018.aspx (aufgerufen am 27.05.2020)